Die Auswahl an guten und gelungenen Cafés in Lissabon ist groß. Eine super Sache für Kaffeeliebhaber, die mehr als nur eine Hand voll Tage vor Ort haben. Für alle Anderen ist the mill ein must-see.

Es scheint schwer als Café in Lissabon aus der Masse herauszustechen. Eines der Lokale, die das dennoch hinkriegen, ist das australisch-portugiesische the mill. Das eher unscheinbare Café fügt sich mit seiner minimalistischen Außenfassade optisch in die Rua do Poço dos Negros ein und muss erst von den Besuchern selbst entdeckt werden.

„Eye-Candy“ trifft es gut

Das Innenleben ist gleichermaßen nüchtern und doch anspruchsvoll designt. Eine abgerundete Konzeption aus Holz, Marmor und Baumrinde zieren die Theke, den Boden, die Wände, Regale und Möbel und verfeinern so den stylisch-modernen Stil der Einrichtung.

Im Stil der dritten Kaffeewelle gehalten, verfügt das Menü über ausgefallene und gesunde Snacks und Speisen. Brot, Gebäck und Sandwiches, aber auch Frühstücksschälchen und -teller oder Salate werden auf regional hergestelltem Porzellangeschirr serviert und komplementieren so die Inneneinrichtung des Cafés. Die Avocado-Toasts mit frischem Grünzeug auf den blau gepunkteten Tellern sprechen sowohl die Geschmacksknospen auf der Zunge als auch die Retina im Auge an.

Ebenso lecker und aufwendig hergestellt sind die Cappuccini, die wir bestellt haben. Ein auf braunen Kaffee- und Schokoguss geschwungenes weißes Herz verfeinerte das Optische. Der bittere -doch nicht säuerliche- und durchgehend heiße Kaffee überzeugte aber auch ohnehin schon. Der Kaffeegeruch vermischt sich im relativ großen und offenen Raum mit dem der verschiedenen Kleinigkeiten, die man bestellen kann.

Das vielseitige Café

Mit ein wenig Glück könnt ihr eine ruhige Minute des Ladens erwischen, wo ihr euch und euren Gedanken freien Raum und die nötige Zeit geben könnt, um z.B. am Laptop zu arbeiten oder einfach ein Buch und euer Croissant und Espresso zu genießen. Da the mill aber sowohl bei Touristen, als auch bei den Einheimischen sehr beliebt ist, bedarf dies vielleicht einiger Anläufe, bis es dann mit der Stille im Kaffeetraum klappt. Auch wenn nicht, ist es definitiv einen oder mehrere Besuche wert, um die verschiedenen Leckereien der Karte zu probieren und von der Gelassenheit der Crew angesteckt zu werden.

Falls the mill euch genauso wie uns umhaut, könnt ihr euch dasselbe Geschirrset, von dem ihr getrunken und gegessen habt, auch direkt kaufen. Das Auge isst ja schließlich mit. Für die restlichen Sinne beim Kaffeetrinken gibt es aber auch reichlich viel Kaffee im „House Blend“ zu kaufen.


Öffnungszeiten:
Montag – Sonntag: 08:00 – 16:00

the mill Webseite
the mill Instagram
the mill Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.